Termine 2022

Freitag      17. Juni, 19 Uhr, reformierte Kirche BelpHauptprobe
Samstag18. Juni, 20 Uhr, reformierte Kirche Belp1. Konzert
Sonntag19. Juni, 17:30 Uhr, Kirche Kirchenthurnen   2. Konzert
Samstag 25. Juni, 20 Uhr, katholische Kirche Belp3. Konzert
Sonntag26. Juni, 17:30 Uhr, reformierte Kirche Belp    4. Konzert
Freitag1. JuliBräteln
Sonntag18. September, katholische Kirche BelpSingen im Gottesdienst

       

Termine 2023

Samstag/Sonntag   14./15. Januar  Singwochenende Appenberg
Samstag18. März1. Konzert
Sonntag19. März2. Konzert
Samstag 25. März3. Konzert
Sonntag26. März4. Konzert

       

Belper-Beitrag Juni 2022

Sonntagsprobe. Wb. Am 15. Mai war es soweit: The Belp Singers trafen sich zur Probe zusammen mit der Band Crónán, die uns an den nun unmittelbar bevorstehenden Konzerten begleiten wird. Und diese Sonntagsprobe wurde für alle ein motivierender Aufsteller: Wir können uns freuen auf Celtic Music! Die Band, die ihre Wurzeln im Irish Folk hat, bringt nicht nur viel Schwung in unsere keltischen Songs, sondern sie wird in einem Intermezzo auch sonst ihr Können beweisen.


Unterdessen sind wir alle bereit und unsere Konzertreihe kann starten. Die genauen Daten, Zeiten und Orte unserer vier Konzerte an den beiden bevorstehenden Wochenenden standen im letzten „Belper“ und sind deswegen in der Agenda unseres Publikums sicher längst markiert. Und sonst finden sie sich auch auf www.thebelpsingers.ch unter „aktuell“. Und damit ist alles Nötige gesagt, jetzt soll keltische Musik erklingen. Ein Konzertbesuch lohnt sich bestimmt; Paul McCartney wird musikalisch anwesend sein, ebenso Enya und Annie Lennox, aber auch etwa Molly Malone, die legendäre „fishmonger“ aus Dublin!

Belper-Beitrag Mai 2022

The Rocky Road to Dublin. Wb. Die Strasse nach Dublin ist steinig, ja felsig müsste man wohl sagen. Trotzdem haben The Belp Singers sie 2019 unter die Füsse genommen und im März 2020 waren sie am Ziel. Fast am Ziel – einen Tag vor dem geplanten ersten von vier Konzerten unter dem Thema „Celtic Music“ hat Corona den Chor wieder nach Hause geschickt und der einstudierte traditionelle Irish Folk Song über „The Rocky Road to Dublin“ konnte ebenso wenig erklingen wie die zahlreichen anderen vorgesehenen Songs aus dem irisch-schottischen Raum. Drei weitere Anläufe, diese steinige Strasse zurückzulegen, sind seither gescheitert, nämlich im Herbst 2020, im März 2021 und kürzlich im März 2022. Aber jetzt klappt’s, diesmal kommen The Belp Singers ans Ziel! Am 3. und 4. Juni-Wochenende werden wir unser Konzertpublikum endlich auf unsere Reise in den keltischen Kulturraum mitnehmen können. Die Crónán-Band, die ihre Wurzeln in der irischen Volksmusik hat, wird uns begleiten, für echte irische und schottische Klänge sorgen und in einem Intermezzo erst recht ihr Können beweisen. „Mull of Kintyre“ von Paul McCartney aus dem Konzertprogramm werden Sie kennen, den Ohrwurm vom „Drunken Sailor“ sicher auch, ebenso bekannt ist die inoffizielle schottische Nationalhymne „Highland Cathedral“; aber auch viele andere, teilweise weniger bekannte Songs werden erklingen. „Celtic Music“ wird ertönen am Samstag, 18. Juni und am Sonntag, 26. Juni in der reformierten Kirche Belp, am Sonntag, 19. Juni in der Kirche Kirchenthurnen und am Samstag, 25. Juni in der katholischen Kirche Belp. Die beiden Samstagskonzerte beginnen um 20 Uhr, die beiden Sonntagskonzerte um 17:30 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und feiern mit Ihnen, dass Corona uns nicht mehr am Ausflug in die keltische Musik zu hindern vermag!

Belper-Beitrag April 2022

Diskrepanz. Wb. Wir singen wieder! Fast auf den Tag genau zwei Jahre, nachdem wir ganz kurzfristig unsere fertig einstudierten Konzerte absagen mussten, sind alle Corona-Einschränkungen gefallen. Und damit geht hoffentlich eine lange Leidenszeit zu Ende, in der Corona-Ängste und -Vorschriften unsere Aktivitäten massiv eingeschränkt oder mehrfach für Monate ganz verunmöglicht haben. Die Freude über das Wiedersehen und den Neustart ist im Chor natürlich gross.

Freude? Unmittelbar vor unserer ersten Chorprobe fand in der Kirche ein Friedensgebet im Gedenken an das Leiden in der Ukraine statt. Die Kerzen brannten noch, als wir die ersten Melodien anstimmten. Die Symbolik für die Diskrepanz zwischen unserer Fröhlichkeit und dem Kriegselend hätte kaum grösser sein können. Dürfen wir unbeschwert singen, wenn nahe bei uns ein derart rücksichtsloser und brutaler Aggressionskrieg tobt? Ich denke: Ja, wir dürfen. Singen und im Rahmen des Möglichen zu helfen schliessen sich ja nicht aus. Singen mag uns auch helfen, die schlimmen Bilder aus dem Kriegsgebiet zu verarbeiten. Und: „Kultur ist das Vergnügen, die Welt zu verändern“, soll Bertolt Brecht gesagt haben. 

Und so läuft denn unser Vereinsleben wieder auf Hochtouren: Am 28. März ist die Mitgliederversammlung, wieder in gewohntem Rahmen, über die Bühne gegangen. Und vor allem: Die Termine für unsere nächsten Konzerte stehen fest. Am dritten und vierten Wochenende im kommenden Juni werden wir die Celtic-Songs endlich vortragen können, die wir aufführen wollten, als uns im März 2020 das Virus einen Strich durch die Planung machte. Wir haben erleichtert festgestellt, dass sich diese Melodien durchaus wieder wecken lassen. Und die Cronan-Band, die uns begleiten wird, sucht ebenso begeistert ihre Noten wieder zusammen. Weil die Konzertplanung nach dem Fall der Zertifikatsschranken erst relativ spät einsetzen konnte, sind bei Redaktionsschluss noch nicht alle Details klar, aber die Fans von The Belp Singers dürfen sich schon mal den 18., 19., 25. und 26. Juni in ihrer Agenda reservieren!

Und wir wollen doch hoffen, dass bis dann in der Ukraine die Waffen längst wieder schweigen!

Belper-Beitrag Februar 2022

Wellen. Wb. Wir haben uns alle daran gewöhnt, dass das Corona-Virus uns seit Monaten in immer neuen Wellen überfällt. Diese Wellen spiegeln sich auch im Vereinsleben von The Belp Singers; auch bei uns wechseln sich seit Monaten Hochs und Tiefs ab. Im Hoch fühlten wir uns, als wir im vergangenen Sommer nach Langem endlich wieder ohne grössere Einschränkungen singen konnten. Und in ein schlimmes Tief fielen wir anschliessend schon im September, als unsere Dirigentin sich wegen der Zertifikatspflicht (3G) zurückzog. Nach wenigen Tagen führte uns unsere Interimsleiterin aber wieder auf ein Hoch zurück und wir (respektive wenigstens die „Zertifizierten“ im Chor) konnten im Hinblick auf die Adventszeit endlich wieder einen Auftritt einstudieren. Und es klappte: Von diesem Hoch war hier im letzten „Belper“ unter dem Titel „Gospel Fire“ die Rede. Und der Artikel über diese Konzerte endete in dieser Hochstimmung mit der Zuversicht, dass wir Ende Januar wie geplant in einem Gottesdienst mitwirken und Konzerte für März planen könnten. Als der Januar-„Belper“ aber dann zwei Wochen nach Redaktionsschluss verteilt wurde, waren wir schon wieder in ein Tief gefallen und mussten wegen der strengeren Zertifikatsregeln (2G plus) unsere Chorproben und Auftritte bis auf Weiteres absagen. Bei Redaktionsschluss für den nun vorliegenden Artikel macht sich die leise Zuversicht bemerkbar, dass der Bundesrat die Vorschriften lockern könnte, ja dass sogar ein Ende der Pandemie absehbar sein könnte. Führt uns das zu einem neuen Hoch? Oder sogar zum Ende der Wellen in unserer jüngsten Vereinsgeschichte? Die Hoffnung sei erneut erlaubt, wie schon vor einem Monat. Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, diesen „Belper“ in den Händen halten, wissen Sie in dieser kurzlebigen Zeit diesbezüglich mehr als der Schreibende, wenn er seinen Beitrag abliefern muss.

Belper-Beitrag Januar 2022

Gospel Fire. Wb. Unter diesem Titel haben The Belp Singers helle musikalische Adventslichter angezündet, und zwar an zwei Konzerten in der reformierten Kirche am Freitag und Samstag vor dem 2. Adventssonntag. Welch befreiendes Gefühl: Allen Corona-Widerlichkeiten zum Trotz haben wir endlich wieder vor Publikum singen können! Und trotz Zertifikats- und Maskenpflicht hat ein zahlreiches Publikum diese Freude mit uns geteilt. Den Schwerpunkt des Konzertes bildeten mehrere Gospels, womit der Chor wieder zu seinen eigentlichen Wurzeln zurückgekehrt ist. Möglich wurde der Auftritt allerdings erst durch das grosse Engagement unserer Interimsdirigentin Doris Antener, die wenige Wochen zuvor spontan eingesprungen ist. Dafür sind wir ihr sehr dankbar! Ein grosses Dankschön geht auch an unsere Musiker, also an Florian Egli am Cajon und – wie gewohnt – an Abdiel Montes de Oca am Piano. Letzterer hat für uns sogar noch ganz kurzfristig mit Rosa Elvia Sierra eine Sopranistin gewonnen, die mit einem Intermezzo aus drei Weihnachtsliedern unsere Konzerte mit einem Höhepunkt bereichert hat. Und mindestens für die Dauer eines Konzertes vermochte somit die Musik sowohl im Publikum als auch im Chor alle Pandemie-Gedanken zu verdrängen.

Allerdings: Wer The Belp Singers kennt, hat auch feststellen müssen, dass nur knapp zwei Drittel des Chores mitgesungen haben. Die Zertifikatspflicht oder der Respekt vor dem Virus und verschiedene Erkrankungen haben den Chor für diese Konzerte dezimiert. Und schon wenige Tage später hat uns die Realität eingeholt, indem wir angesichts der neuen Corona-Welle unser geplantes gemeinsames Nachtessen absagen mussten. Auch aus dem traditionellen Weihnachts-Apero wurde diesmal nichts. Und die verschärften Vorschriften des Bundesrates ab dem 20. Dezember zwingen uns, mit Singen mindestens bis Ende Januar ganz zu pausieren. Corona hat uns also wieder fest im Griff. Wir geben aber nicht auf: Unsere Mitwirkung am Gottesdienst in der reformierten Kirche vom 30. Januar steht bei Redaktionsschluss weiterhin auf dem Programm und im März sollen endlich unsere Konzerte zu Celtic Music erklingen. Unser Optimismus ist fast grenzenlos!

Belper-Beitrag November 2021

Freude – Schock – Erlösung. Wb. Das Virus schüttelt The Belp Singers auch im zweiten Jahr ordentlich durch. Nachdem wir vor den Sommerferien zunächst unter Corona-Einschränkungen (nur in kleinen Gruppen und mit grossem Abstand) wieder hatten singen dürfen, war die Freude gross, als ab August das Singen wieder ohne nennenswerte Behinderungen möglich wurde. Die grosse Mehrheit der Sängerinnen und Sänger ist begeistert wieder zu den Proben erschienen und sofort haben wir mit der Planung eines Konzertes anfangs Dezember angefangen. Wir hatten wieder ein Ziel! Wir durften wieder einen Auftritt ins Auge fassen!

Und dann traf uns im September der Zertifikats-Schlag: Plötzlich wurden The Belp Singers brutal in Geimpfte und Nicht-Geimpfte auseinanderdividiert und nur noch «Zertifizierte» dürfen seither zu den Proben erscheinen. Und als wäre dieser Schock nicht gross genug gewesen, hat sich auch unsere Chorleiterin zurückgezogen mit der Begründung, sie könne nicht einen Chor dirigieren, bei dem nicht alle, die wollten, auch mitsingen dürften. Das war wohl der Tiefpunkt in unserer bisherigen über zwanzigjährigen Vereinsgeschichte, übrigens auf den Tag genau anderthalb Jahre nachdem wir ganz kurzfristig unsere letzte Konzertreihe absagen mussten…

Die Chorleiterin hat uns aber versprochen, einen Ersatz zu suchen, was ihr auch gelungen ist. Unsere Erlösung in Person aus dieser Krise ist Doris Antener, die nur eine Woche nach diesem Tiefpunkt als Dirigentin vor uns gestanden ist! Wir sind ihr für diese unglaubliche Flexibilität und Spontaneität sehr dankbar. In kürzester Zeit hat sie sich in unser Konzertprogramm eingearbeitet und nach einigen wenigen Chorproben haben wir uns soweit aneinander gewöhnt, dass wir uns nun doch an unsere Konzerte wagen. Also bitte sofort in der Agenda vormerken:

Am 3. und 4. Dezember jeweils um 20 Uhr werden wir in der reformierten Kirche Belp unter dem Titel «Gospel Fire» einige musikalische Adventslichter vortragen. Die Freude ist gross, endlich wieder vor Publikum singen zu dürfen. Allerdings – dieser dunkle Schatten bleibt vorläufig über dem Chor – nur bei denjenigen, die wirklich mitsingen dürfen…

Belper-Beitrag August 2021

Grillabend mit Konkurrenz. Wb. Es ist doch allgemein bekannt, dass The Belp Singers sich immer am letzten Freitagabend vor den Sommerferien zum Grillieren treffen. Deshalb war es ziemlich unfair von der Schweizer Fussballnationalmannschaft, an der EM Frankreich aus dem Rennen zu werfen und dann ausgerechnet am 2. Juli unserem traditionellen Grillabend mit dem Viertelfinalspiel gegen Spanien Konkurrenz zu machen. Trotzdem sind über 30 Vereinsmitglieder in der Badi Mühlethurnen zusammengekommen und haben zunächst nur selten und unauffällig das Spiel auf den Handy verfolgt. Und in der Spielpause konnte der Präsident sogar aller Aufmerksamkeit auf Margrit Stauffer lenken und sie endlich würdig aus dem Vorstand verabschieden. Wie im „Belper“ vom vergangenen März zu lesen war, bist du, liebe Margrit, ja schon an der letzten Mitgliederversammlung zurückgetreten; weil diese aber Corona-bedingt nur virtuell stattgefunden hat, konntest du erst jetzt mit einem Geschenk und einem langen, warmen Applaus verabschiedet werden. Herzlichen Dank für deine wertvolle Arbeit während 12 Jahren als Kassierin und als engagiertes Vorstandsmitglied!

  

Du hast es verdient, nach der März-Ausgabe nochmals auf einem Bild im Belper zu erscheinen, diesmal zusammen mit deiner Nachfolgerin als Kassierin, Karin Brunner, und dem Präsidenten Markus Wyttenbach. Letzterer hat die Gelegenheit der Fussballpause auch genutzt, um auf die Corona-Lockerungen hinzuweisen: Wir dürfen nach den Ferien wieder ohne nennenswerte Einschränkungen singen! Das gibt dem Chor endlich wieder eine Perspektive; die Pläne für unsere nächsten Auftritte sind schon ziemlich konkret und alle freuen sich auf unsere erste Probe am 16. August. Und bei Redaktionsschluss für die vorliegende Belper-Ausgabe sieht es immer noch danach aus, als könnten wir ohne grossen Abstand und ohne Beschränkung der Personenzahl wieder so singen, wie es ein Chor eigentlich gerne täte…
Und dann spielte die Schweizer Nati gegen Spanien unentschieden. Jetzt gab es kein Halten mehr; die Grillade, das Salat- und Dessertbuffet (Dank all denjenigen, die dazu beigetragen haben!) traten in den Hintergrund und es interessierte nur noch das Penalty-Schiessen.
Dass die Schweiz schliesslich ausgeschieden ist, hat aber die Stimmung in der Badi Mühlethurnen trotzdem nicht getrübt. The Belp Singers sind ein Chor und kein Fanclub; so haben wir spontan mehrere Songs angestimmt und uns schliesslich mit der Vorfreude auf ein neues aktives Vereinsleben in die Sommerpause verabschiedet.

Belper-Beitrag Juni 2021

Neues Vereinsleben in kleinen Schritten. Wb. Nachdem das Virus unser Vereinsleben ab letztem Oktober ein halbes Jahr lang gelähmt hatte, tauchte die Idee auf, wir könnten uns wenigstens zu einer kleinen Wanderung treffen, selbstverständlich in Corona-konformen Kleingruppen. Ein erster Versuch ist aber Ende April am schlechten Wetter gescheitert. Fast gleichzeitig erfolgte dann aber die langersehnte Lockerung: Wir dürfen wieder singen! Eine Umfrage im Chor hat ergeben, dass gut die Hälfte der Belp Singers unter den neuen Regeln mitmachen möchte, und so ist seit dem 10. Mai der Montagabend für sie wieder Probe-Abend. Zwei Gruppen mit höchstens 15 Teilnehmenden singen jeweils nacheinander eine Dreiviertelstunde und freuen sich, dass die Songs aus unserem Repertoire wieder erklingen und dass die Melodien in unseren Köpfen schnell wieder abrufbar sind. Allerdings ist es nicht ganz einfach, mit grossem Abstand verteilt im Kirchenschiff fast solistisch zu singen! Und so quasi als Ersatz für die am Pfingstmontag ausgefallene Probe hat es am Samstag vor Pfingsten beim zweiten Anlauf mit der Wanderung geklappt.

 

Erscheint die Gruppe auf dem Foto, unterwegs in der Belpau, nicht fast wie eine Vorhut der Belp Singers, in kleinen Schritten auf dem Weg zurück zur Normalität? Der nächste Lockerungsschritt ab Ende Mai erwies sich dann allerdings als Enttäuschung: Zwar dürften neu 50 Personen zusammen singen, aber die Abstandsvorschriften bleiben die alten, so dass wir weiterhin bei unseren kleinen Gruppen bleiben müssen. Trotzdem wächst unsere Zuversicht, dass bald weitere Lockerungen erfolgen dürften und wir wieder an die Planung von Auftritten denken können. Im März letzten Jahres mussten wir ja ganz kurzfristig unsere Konzertreihe absagen und auch aus einem geplanten Auftritt in der Adventszeit ist nichts geworden. Im Moment sind konkrete Pläne aber wohl noch verwegen und die beiden Gruppen geniessen einfach das Singen an sich, ohne konkreten Auftritt vor Augen. Nach einem halben Jahr mit einem «verstummten Chor» sind wir ja schon mit kleinen Schritten glücklich…

Belper-Beitrag März 2021

Premiere. Wb. Nein, leider ist hier nicht vom ersten Auftritt einer neuen Konzertreihe die Rede. The Belp Singers erleben in Corona-Zeiten leider seit Monaten verschiedene andere, wenig erfreuliche Premieren. Und nun haben wir zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte auch unsere Mitgliederversammlung auf dem Korrespondenzweg durchgeführt. Der Präsident hat alle nötigen Dokumente per Mail versandt und ein Abstimmungs- und Wahlformular kreiert, das die überwiegende Mehrheit der Mitglieder ausgefüllt zurückgeschickt hat. Die statutarischen Geschäfte waren allesamt unbestritten.

Nach zwölf Jahren engagierter Mitarbeit als Kassierin ist Margrit Stauffer aus dem Vorstand zurückgetreten. Leider können wir dich, liebe Margrit, gegenwärtig nicht gebührend mit einem Geschenk verabschieden. Immerhin haben die Sekretärin und der Präsident dir symbolisch mit einem Blumenstrauss für dein Wirken danken können. Ein Dutzend Jahre lang hast du sehr zuverlässig und pflichtbewusst unsere Vereinskasse geführt und zudem immer mit viel Herzblut auch bei zahlreichen anderen Aufgaben im Vorstand mitgewirkt. Bei nächster Gelegenheit (vielleicht nach den Frühlingsferien bei einer Chorprobe?!) werden wir dich sicher vor dem ganzen Verein mit einem Geschenk verabschieden können. Bis dann müssen wir aber vorläufig noch etwas Corona-Geduld aufbringen. Zum Glück bleibst du uns ja als Altistin erhalten.
Das Amt der Kassierin übernimmt neu Karin Brunner, die vor einem Jahr in den Vorstand gewählt worden ist. Als Beisitzerin ist Silvia Burren neu in den Vorstand gewählt worden. Herzlich willkommen, Silvia, und danke für deine Bereitschaft, auch im Vorstand mitzuwirken. Als engagiertes Vereinsmitglied tust du dies ja schon lange!
Soweit die wichtigsten Ergebnisse unserer Mitgliederversammlung. Wir hoffen alle sehr, dass die Art der Durchführung nicht nur eine Premiere in der Vereinsgeschichte war, sondern auch zugleich eine Derniere!

Belper-Beitrag Januar 2021

Kein Vereinsleben? Wb. Es ist traurig. Das Vereinsleben ruht. Singen im Chor geht seit Wochen gar nicht. The Belp Singers haben – wie alle anderen Vereine im kulturellen Bereich – ein trübseliges Jahr hinter sich: Die Konzertreihe im März mussten wir in letzter Minute absagen, aus den geplanten Nachholterminen im September wurde nichts und nun dürften auch die vorgesehenen neuen Konzerttermine im kommenden März platzen, weil wir uns vorläufig ja nicht wieder zu Chorproben treffen können. Auch das zwischenzeitlich geplante und vorbereitete Mitwirken mit Gospels in einem Adventsgottesdienst ist Corona zum Opfer gefallen und unser traditionelles Chorwochenende im Januar ist abgesagt…
Ja, es sind traurige Zeiten. Wir können nicht ins Theater, ins Konzert, ins Kino, ins Museum und wir dürfen nicht singen. Und doch: So quasi im Untergrund lebt unser Verein weiter. Das eine oder andere Rundmail, der eine oder andere Beitrag im WhatsApp Chat, der eine oder andere Schwatz beim zufälligen Zusammentreffen auf der Strasse oder in einem Geschäft und das eine oder andere Podcast unserer Chorleiterin beweisen es. Und so warten wir alle geduldig und hoffen auf ein besseres neues Jahr. Wir wollen wieder singen!
Die Parole heisst also Durchhalten. Das hat eine Sängerin kürzlich am Schluss eines Gedichtes an alle Vereinsmitglieder treffend formuliert: "Doch wei mir alli dürehaute, d‘Fröid nid verlüüre, dr Humor bhaute! Einisch het die Süüch es Änd – de gäbe mer is wieder dˋHänd!"

Belper-Beitrag November 2020

Emotionen. Wb. Dass The Belp Singers am 18. Oktober im Gottesdienst in Toffen singen würden, war schon abgemacht, lange bevor das Coronavirus in der Schweiz zum Thema wurde. Dass sie nun tatsächlich auch gesungen haben, war allerdings unterdessen gar nicht mehr selbstverständlich. Aber sie haben! Vier schöne Songs hat der Chor vortragen können, und zwar aus dem Celtic-Programm, das im vergangenen März ganz kurzfristig abgesagt werden musste. Allerdings ist nur rund ein Drittel des Chores aufgetreten, und mehr hätten angesichts der Distanzregeln im Längenberg-Flügel des KiZe Toffen auch gar nicht Platz gehabt.
Pfarrer Heiner Vögeli hat die Wirkung von Worten zum Thema seiner Predigt gemacht. Worte können lange nachwirken, Trost spenden, emotional berühren. Und wenn solche Worte vertont werden, so können das erst recht auch ihre Melodien tun. Das haben sowohl die Sängerinnen und Sänger als auch die Besucherinnen und Besucher des Gottesdienstes sicher erfahren. Wie befreiend und berührend, wenn in diesen düsteren Corona-Zeiten als Ersatz für den Gemeindegesang doch noch ein kleines kulturelles Erlebnis möglich ist! Dazu beigetragen hat neben unserer stets motivierenden Chorleiterein Noe Ito Fröscher auch Chrigu Gerber, der uns am Piano begleitet hat. Vielen herzlichen Dank!
Schon am nächsten Abend an der regulären Chorprobe hat der „harte Kern“ des Chores beschlossen, auch am Plan festzuhalten, am ersten Adventssonntag den Gottesdienst mit einigen Gospelsongs zu bereichern und deshalb unter vorsichtiger Beachtung des strengen Coranakonzeptes weiter zu proben. Aber nur wenige Tage später haben die neuen kantonalen und dann auch die Bundesvorschriften diesen Plan durchkreuzt. Auch Vernunft und Verantwortung gebieten angesichts der zweiten Welle bis auf Weiteres auf Chorproben zu verzichten. Und damit auch auf die emotionale Seite des gemeinsamen Singens. Das Virus hat uns wieder im Würgegriff…

    

Belper-Beitrag September 2020

Wieder mal ohne SARS-Cov-2? Wb. Gelingt es, endlich wieder mal einen Corona-freien Beitrag im Belper zu schreiben? Wir alle sehnen uns doch nach Normalität. Wir alle haben doch genug von diesem Virus. – Und schon ist der Versuch misslungen! Aber von einem Schritt zurück in die Normalität kann man bei The Belp Singers doch berichten:

 

    

Seit dem 10. August finden unsere wöchentlichen Chorproben wieder regelmässig statt. Fast auf den Tag genau fünf Monate waren vergangen, seit wir zum letzten Mal miteinander gesungen hatten. Immerhin rund zwei Drittel der Sängerinnen und Sänger machen jeweils mit, und dass die andern das erhöhte Risiko scheuen, ist verständlich. Fast muss man ihnen dankbar sein, denn alle hätten bei den Proben gar nicht Platz: Wir sitzen im Kirchenschiff, nur auf jeder zweiten Bank, nur drei Personen pro Bank. Daneben beachten wir selbstverständlich die Hygieneregeln und wir begeben uns in der Halbzeit für einige Minuten ins Freie und sorgen für frische Luft in der Kirche. Von Normalität kann man also sicher nicht sprechen, und weil der nächste Sänger oder die nächste Sängerin anderthalb Meter entfernt singt, sind wir alle ziemlich gefordert. Aber die Freude am Singen überwiegt alles und wir verdrängen vorläufig die Frage, ob denn unser geplantes Mitwirken an einem Gottesdienst im Oktober überhaupt möglich sein wird…
Natürlich behalten wir die Songs unseres Celtic-Konzertes, das wir im März absagen mussten, im Gedächtnis und hoffen auf März 2021. Daneben bereiten wir ein kleines Gospel-Programm vor, das wir ja vielleicht mit reduzierter Besetzung in der Adventszeit vortragen können. Ein Termin ist eigentlich mit der Kirche abgemacht, und weil das ja mal ein Coronafreier Beitrag sein soll, halten wir alle an der Hoffnung fest, dass es klappen wird.